Bluescreen beim Start von Windows

Der gefürchtete Bluescreen ist vielen Windows-Benutzer nicht fremd und lässt meistens Rückschlüsse auf den Problemverursacher zu.

Windows Bluescreen „STOP Fehler“

Ein Bluescreen wird immer dann ausgelöst wenn ein Problem mit der Hardware oder mit der Software, bzw. mit Treibern den „sauberen Start“ von Windows verhindert
  Bluescreen stopt Windows Start

Windows zeigt bei dem Crash in der Fehlermeldung an um welches Problem es sich handelt und welche Datei den Fehler, also den Bluescreen ausgelöst hat. Für die technisch versierten hat Microsoft sogar ein Bluescreen-Analalyse Tool  bereit gestellt, mit dem die Bluescreen Meldungen ( diese werden automatisch im Computer abgespeichert) analysiert werden können. Doch leider sind die Hinweise und auch die Entschlüsselung der Dump Datei nicht wirklich aussagekräftig und von einem Laien kaum zu beurteilen.

Windows 7 mit deutlich weniger Bluescreen

Seit der Einführung von Windows 7 sind die Bluescreens deutlich seltener geworden, aber so ganz ausgestorben sind die gefürchteten Fehlermeldungen dennoch nicht. Die Ursache ist meist fehlerhafte Treiber oder Programteile oder in der Hardware des PC zu finden. Die Recherche bei Google liefert zwar eine hohe Anzahl von Ergebnissen von Mitleidenden, bringt aber den Laien sehr schnell an seine Grenzen, da in den Lösungsvorschlägen viel Detailwissen von Windows abverlangt wird.

wir haben eine Liste mit den häufigsten BSD Meldungen zusammen gestellt

INACCESSIBLE_BOOT_DEVICE:
Weißt auf ein Problem mit dem Zugriff auf Datenträger (sprich der Festplatte)  hin, in dem Fall auf die Systempartition. Der Auslöser kann ein inkompatibles BIOS, ein Controller-Treiber oder eine physikalische Beschädigung der Festplatte sein.

In diesem Falle wäre eine Datensicherung die wichtigste Aufgabe, da mit dem Ausfall der Festplatte zu rechnen ist und die Daten unwiederbringlich verloren gehen könnten.

UNEXPECTED_KERNEL_MODE_TRAP
Bei dieser Meldung liegt fast immer ein Problem mit der Hardware vor. Mögliche Gründe sind neu installierte Geräte, oder ein thermisches Problem (Hitzeprobleme), defekte RAM-Module oder eine instabile Spannungsversorgung (Netzteil)

Bluescreen unter Windows

Hier ist die Lösung nur über eine ausführliche Hardware-Diagnose zu ermitteln, da die einzelnen Fehlerquellen sukzessiv abgeprüft werden müssen. Diese Diagnose scheitert bei dem Heim- und Hobby Techniker meistens daran, das er weder über die nötigen Messinstrumente  noch über die notwendigen Ersatzteile verfügt.

Wir sind dafür Bestens aufgestellt und haben in den letzten 15 Jahren eine Routine zur Fehlerprüfung entwickelt.

PAGE_FAULT_IN_NONPAGED_AREA
Dieser Bluescreen weist auf fehlerhaftes Speichermanagement hin (sprich Fehler mit oder im Arbeitsspeicher. Auslöser sind oft defekte, übertaktete, untereinander inkompatible oder auch überhitzte Speicherbausteine. Aber nicht immer ist die Hardware schuld an dieser BSD-Meldung, auch Microsoft hat mit einem fehlerhaften Update im August dafür gesorgt, dass diese Meldung angezeigt wird.

Hier hilft es nur den Workaround von Microsoft zu befolgen und die fehlerhaften Updates erst einmal wieder los zu werden. Sollte der Fehler nicht mit dem Update zusammen hängen ist die Fehlerermittlung nur über eine ausführliche Systemdiagnose bei uns zu ermitteln und das entsprechende Bauteil (Speicherbaustein) zu ersetzen.

IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL
Dieser Fehlercode wird meist von inkompatiblen Treibern ausgelöst, also Gerätetreiber die schlecht oder auch fehlerhaft programmiert sind, oder einfach veraltet, bzw. nicht für dieses Windows System geeignet sind. In manchen Fällen ist es eine überhitzte oder übertaktete CPU (thermisches Problem)

Hier hilft es zu aller erst Luft, also kalte Luft in das Gehäuseinnere zu transportieren, also Seitentedeckel vom PC öffnen und zur Not einen Ventilator dafür stellen. Beim Notebook hilft es meistens wenn das Gerät nicht mehr auf dem Tisch aufliegt sondern durch eine kleine Erhöhung mehr Platz zur Tischplatte erhält.

Bei diesem Fehler ist das Gang zum Technischen Service aber unerlässlich, eine Innenreinigung beim PC oder beim Notebook könnten hier dauerhaft Abhilfe schaffen und das Risiko eines Datenverlustes deutlich mindern. Wir haben für die Innenreinigung von Computersystemen und von Notebooks spezielle Angebote mit Pauschalpreisen.

Bluescreen kann auch vom Virus erzeugt werden

Unter „Technical Information“ beziehungsweise „Technische Informationen“ finden Sie weitere Infos zum Fehler, die bei der Recherche im Web weiterhelfen. Diese Meldung enthält immer eine Zeile die mit „*** STOP“ und einer achtstelligen Hexadezimalzahl beginnt. Ist ein Treiber verantwortlich, enthält der Bluescreen darunter in einigen Fällen einen genauen Hinweis. Wird noch ein Dateiname angegeben, meist mit der Dateiendung SYS, haben Sie damit auch gleich noch eine verdächtige System- oder Treiberdatei die defekt oder auch durch ein Schadprogramm manipuliert worden sein könnte.

Grundsätzlich ist ein Bluescreen (sprich BSD) immer ein Warnsignal, das etwas mit dem Computer nicht stimmt. Wie schwerwiegend oder welche Folgen der BSD für Sie haben wird, kann man im Voraus nicht abschätzen – um sicher zu stellen, dass Ihnen keine wichtigen Daten verloren gehen, sollte Sie im Falle einer öfters auftretenden Bluescreen Meldung unbedingt Ihren Computer zum Hardware-Check vorbei bringen.

Windows 8 und Windows 10 fast ohne Bluescreen

Seit Windows 8 hat der Bluescreen in der bekannten und berüchtigten Form übrigens ausgedient. Stattdessen bekommen Sie eine knappe, bildschirmfüllende Fehlermeldung in Pastelltönen zu sehen. Eine kurze Beschreibung gibt den Wortlaut der Fehlermeldung als Stichwort für eine Online-Suche wieder.

Bei Windows 10 zeigt sich ein „trauriges Smily“ auf hellblauen Hintergrund mit der verharmlosenden Auskunft „Upp´s da hat was nicht geklappt“. Die Fehleranalyse stellt sich darauf hin oftmals als etwas problematisch heraus, zumal dann wenn sich das Betriebssystem überhaupt nicht mehr ohne diese Fehlermeldung starten lässt. Hier ist es unbedingt nötig, dass sich ein Profi – so wie wir es sind – den PC einmal genauer ansieht und mit anderen technischen Mitteln, dem Fehlerverursacher auf den Grund geht.

Windows protokolliert die Fehler im Ereignisprotokoll, das Sie am einfachsten über die Eingabe von „eventvwr.msc“ im Ausführen-Dialog aufrufen, beziehungsweise im neuen Startmenü von Windows 8. Zur Übersicht zur Systemstabilität sind die Einträge unter „Eineignisanzeige (lokal), Windows-Protokolle“ interessant. Das „Anwendungsprotokoll“ enthält von Programmen erzeugte Meldungen, allgemeine Systemfehler speichert das „Systemprotokoll“. Allgemeine Ereignisse haben ein blaues Info-Icon, Warnungen ein gelbes Ausrufezeichen, kritische Fehler ein unübersehbares „X“ auf rotem Grund.

Da die Hinweise zu den Ursachen dürftig bis kryptisch sind, eignet sich die Ereignisanzeige nur zur Übersicht der Häufigkeit von Abstürzen. Festplattenfehler lassen sich dagegen gut diagnostizieren: Berichtet Windows beispielsweise über Probleme beim Lesen oder Schreiben auf Gerät „\Device\Harddisk0“, ist ein baldiger Festplattencrash auf dem primären Datenträger zu befürchten.

 

Windows Bluescreen kann vom Profi repariert werden

Ob und in welchem Umfang der befürchtete BSD (Blue Screen of Death) behaben werden kann, hängt ganz individuell vom Verursacher dieser Meldung ab. Als Computer-Experte sind wir aber schnell in der Lage, den Fehler richtig einzugrenzen und das defekte Bauteil, oder die störende Software auch zu finden und den Fehler ohne Beschädigung Ihrer Daten und Programme, zu lokalisieren und zu beseitigen.

Haben Sie Fragen zur Computer-Reparatur oder zum Thema Bluescreen dann rufen Sie unser Experten-Team an:

0231 / 7 763 753